Spendenjahr 2017 abgeschlossen

Fast EUR 20.000,00 konnten im Jahr 2017 für den Neubau des Zeughauses gesammelt werden. Ein sehr wichtiger Beitrag, da in Kürze auch feststehen wird, welche Eigenleistung der Feuerwehr vorgeschrieben wird.

Den Spendern gilt ein aufrichtiges Dankeschön für die Bereitschaft den Bau zu unterstützen. Ohne dieses finanzielle Polster wäre das Projekt so nicht möglich.

Ebenfalls abgeschlossen wurde bereits die Einmeldung aller Spenden aus 2017 bei der Finanz als Sonderausgaben. Somit erfolgt eine automatische, steuermindernde Berücksichtigung beim Jahresaugleich.

Prüfung durch Direktion Inneres und Kommunales

Am Mittwoch 06.12.2017 wurden die Gemeindevertreter (Bürgermeister Erich Traxler, Vizebürgermeister Martin Kapeller,  Amtsleiter Josef Steininger) und Vertreter der FF (OBI Thomas Lauß und Günter Zacharias, auch als Vertreter der Fa. Holzhaider) zum Kostendämpfungsverfahren ins Büro von HR Dr. Gugler von der Direktion Inneres und Kommunales im Amt der OÖ Landesregierung geladen.

Der vom Baukomitee erarbeitete Einreichplan wurde durch DI Pollhammer (IKD) in Augenschein genommen und nötige Änderungen zur Erreichung des Raumerfordernisprogrammes besprochen.

Die nötigen Änderungen werden nun von der Firma Holzhaider eingearbeitet und kommenden Mittwoch in einer Sitzung des Baukomitees besprochen.

Damit es zu einer zeitnahen Freigabe der BZ-Mittel kommen kann, wurde bereits ein Folgetermin mit dem Landesfeuerwehrverband vereinbart.

Bachumlegung bewilligt

Im Zuge der Neuerrichtung eines Löschwasserbehälters und des Zeughauses muss der unterirdisch auf dem FF-Grundstück verlaufende Bach erneut umgelegt werden.

Da dieser bereits verrohrt ist, kann dies lt. nun vorliegender Bewilligung durch die Wildbach- und Lawinenverbauung – einer nachgeordneten Dienststelle des BMLFUW – ohne weiteres Verfahren durchgeführt werden.

Schnurgerüst vom Zeughaus

SchnurgerüstUnter Aufsicht von Kommandant Gerald Etzelstorfer haben unsere ‚Baumeister‘ Stefan Preinfalk und Günter Zacharias vor Ort ein Schnurgerüst errichtet, das hilft, sich die Maße, die Lage aber auch die Höhenunterschiede vorstellen zu können.

Es ist vielleicht noch kein Spatenstich, aber der allererste Baufortschritt ist mal ersichtlich.

Erste offizielle Planungsbesprechung

Hr. Franz Pirklbauer, Planer bei der Firma Holzhaider Bau, stellt dem Baukomitee den anhand der Ideen der Feuerwehr und der einzuhaltenden Vorschriften erstellten ersten Bauplan vor.

Nach sehr eingehenden Diskussionen werden einige Änderungen festgelegt und das Raumkonzept geringfügig geändert, um auch die spätere Verwendung anhand der Praxis-Erfahrungen zu optimieren.

Ein sehr großer Diskussionspunkt ist die Wahl des Heizungssystems, da das Gebäude natürlich ganzjährig ordentlich beheizt werden soll und dies auch in die Planung einfließen muss.

Einstimmig wurde jedoch der Beschluss gefasst, vorerst auf die Planung eines Schlauchturmes zu verzichten und andere Konzepte der Schlauchpflege (z.B. einen Trockenschrank wie er etwa bei der FF March verwendet wird) zu prüfen